Klavierspielen erhöht die Intelligenz

Die Bastian – Studie

In einer Langzeitstudie untersuchte Professor Hans Günther Bastian, wie erweiterter Musikunterricht die individuelle und allgemeine Entwicklung von Kindern beeinflusst. Die Studie lief von 1992 – 1998 und wurde mit 107 Kindern an sieben Berliner Grundschulen bis zur 6. Klasse durchgeführt. Er bildete zwei Gruppen von Schülern: Die eine Gruppe bekam eine Stunde schulischen Musikunterricht in der Woche, die andere Gruppe erweiterten Musikunterricht mit zwei Stunden pro Woche. Dabei achtete Professor Bastian darauf, die Verteilung der Schüler aus allen sozialen Schichten in den Gruppen ausgewogen zu gestalten.
Anfangs unterschieden sich beide Gruppen nur marginal, doch nach fünf Jahren traten gravierende Veränderungen auf. Es stellte sich heraus, dass die erweiterte Musikerziehung, insbesondere mit Klavierunterricht, die Entwicklung junger Menschen positiv beeinflusst.

Sozialkompetenz durch Musik

Die Gruppe der Kinder mit dem erweiterten Musikunterricht zeigte sozial kompetenteres Verhalten gegenüber Mitschülern, als die Vergleichsgruppe mit nur einer Stunde Musikunterricht. Es wurden weniger Grüppchen gebildet und einzelne Schüler ausgegrenzt. Die Toleranz gegenüber anderen Menschen war größer, das Verhalten und die Kommunikation offener. Dieses Ergebnis eröffnet die Chance, die Musik und das Musizieren als wirkungsvolle Prävention gegen die Aggressionspotenziale von Kindern einzusetzen.

Musik fördert die Intelligenz

Wir Menschen brauchen zur Lösung von Aufgaben beide Gehirnhälften. Dabei wird je nach Aufgabenstellung die rechte kreative Seite oder die linke logische Seite verstärkt aktiviert. Für die Musik gilt: Die Melodie wird rechts und der Rhythmus links im Gehirn verarbeitet. Musik verbindet die beiden Seiten des Gehirns. Die Studie ergab eine gleichmäßigere Verteilung der Gehirnaktivitäten auf beide Seiten, wenn Schüler im Ensemble spielten oder im Chor sangen. Ein Schüler, der ein Instrument direkt vom Notenblatt spielt, braucht seine Kreativität beim Spiel des Instruments und bei der Interpretation der Musik. Gleichzeitig verarbeitet das Gehirn logische Daten, wenn er Noten ablesen, in Musik umsetzen und dabei auf sein Ensemble achten muss. In Intelligenztests mit beiden Schülergruppen, erzielte die Gruppe mit dem vermehrten Musikunterricht bessere Ergebnisse. Bastian führt dieses Ergebnis darauf zurück, dass diese Schüler eine andere Herangehensweise an Aufgaben haben und zur Lösung direkt beide Hirnhälften aktivieren. So fällt es ihnen leichter, schneller zum richtigen Ergebnis zu kommen.

Wer musiziert, erwirbt Schlüsselqualifikationen für das ganze Leben

Wer ein Instrument erlernt, übt sich in Geduld und Disziplin. Nur mit einer ordentlichen Portion Durchhaltevermögen sind die Bemühungen erfolgreich. Es gibt einem jungen Menschen Selbstbewusstsein und macht Freude, ein Instrument zu beherrschen. In einem Ensemble zu spielen oder im Chor zu singen, erfordert die Fähigkeit, sich in eine Gruppe zu integrieren und die eigene Rolle darin zu finden. Im späteren Leben sind diese Soft Skills eine Voraussetzung für beruflichen Erfolg. Verantwortungsbewusstsein, Geduld, Disziplin, Ausdauer, Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit werden durch Musikunterricht gefördert. In der Studie zeigte sich, dass die Gruppe, die einen zeitlichen Mehraufwand durch das Erlernen eines Instruments und den erweiterten Musikunterricht hatte, trotzdem keine schlechteren schulischen Leistungen erzielte. Im Gegenteil: Die Schüler setzten im Musikunterricht erlernte Fähigkeiten ein. Sie arbeiteten effizienter und mit mehr Ausdauer.

Fazit

Musik hat nachweisbar positive Effekte auf junge Menschen. Kinder profitieren sehr davon, wenn sie ein Instrument erlernen dürfen und ihre Musikalität gefördert wird. Unabhängig von der sozialen Herkunft verbessert Musikerziehung die Intelligenzwerte und steigert die Sozialkompetenz. Besonders gut für die Musikerziehung und den Unterricht an einem Instrument eignet sich das Klavier. Kaum ein Instrument bietet so viele musikalische Optionen. Gerade in Hinsicht auf den Musikgeschmack, der sich im Laufe der Jahre verändert, bietet das Klavier für jeden Geschmack und Anspruch die besten Möglichkeiten zu freier Entfaltung.

Am besten ist es, wenn wir uns persönlich kennenlernen und eine unverbindliche Probestunde vereinbaren.

Mehr Artikel